5 Fragen um Ihre Betrugsabwehr zu überprüfen

Mit diesem Schnelltest können Sie Ihr Betrugsrisiko im Hinblick auf Cyber Crime richtig einschätzen:

1. Nutzt Ihr aktuelles Risiko-Management bestmöglich fortschrittliche Technologien in der Betrugserkennung?

Traditionelle Technologien wie regelbasierte Echtzeit-Betrugspräventionssysteme beruhen auf kostspieligem Fachwissen, um solche Systeme mit aktuellen Regeln zu füttern. Diese Systeme sind in Bezug auf Verarbeitungsvolumen und Geschwindigkeit beschränkt, und oftmals ist der Prozess der Regelerzeugung sehr kostspielig und ineffizient. Schnelle Reaktionsfähigkeit und Skalierbarkeit sind allerdings im Kampf gegen Online-Betrug Schlüsselfaktoren zum Erfolg. Moderne Technologien zur automatisierten Regelgenerierung ermöglichen eine schnelle und effiziente Betrugserkennung.

2. Haben Sie eine integrierte Lösung zum Schutz der verschiedenen Zahlungskanäle?

Betrüger suchen immer die schwächsten Stellen um anzugreifen, wie wir an der Verlagerung des Kartenbetrugs auf die weniger gesicherte E-Commerce-Umgebung (Card-Not-Present Transaktionen) sehen können. Daher muss die Betrugsanalyse in Echtzeit alle Zahlungskanäle abdecken, um für jede Transaktions- bzw. Risikoart die besten Regeln zu ermitteln. Die Herausforderung liegt darin Betrugsabwehrregeln mit niedriger False-Positive-Rate zu generieren, die den Betrug verhindern ohne echte Umsätze zu blockieren.

 3. Ist Ihre Organisation skalierbar wenn das Verarbeitungsvolumen plötzlich steigt?

Die meisten Finanzinstitute sind überzeugt, dass sie bereits eine gute Risikomanagement-Organisation implementiert haben mit einer hohen Zahl an Analysten und Fraud Managern. Allerdings müssen die bestehenden Prozesse und Werkzeuge ständig neu bewertet und weiterentwickelt werden, um die operative Effizienz sicherzustellen. Die operativen Kosten der Betrugsprävention, Betrugserkennung und der anschließenden Fallbearbeitung sind ein wichtiger Faktor der Gesamt-Betrugskosten. Die zunehmende Bedrohungssituation mit unvorhersehbaren Angriffen und damit einhergehenden Belastungsspitzen können zu inflationären Personalkosten führen, die das Geschäftsergebnis der Organisation direkt belasten. Daher ist es ratsam, die Skalierbarkeit des Fraud Managements sicherzustellen und operative Kosten zu minimieren, indem die Vorteile von automatisierten Analysetools und Big-Data Applikationen genutzt werden.

4. Wissen Sie, wie Sie Ihre Erkennungsrate und False / Positive Ratio weiter verbessern können?

Viele Finanzinstitute haben bereits wichtige Investitionen getätigt, um gute Ergebnisse in Bezug auf die Erkennungsrate zu erzielen. Aber ein Benchmark gegenüber Wettbewerbern könnte aufzeigen, dass gut eben nicht gut genug ist. Besonders heutzutage, da die Kundenanforderungen hinsichtlich der False /Positive Rate gestiegen sind, wird von den Organisationen erwartet, dass sie ihre Fähigkeiten in der Betrugserkennung weiter erhöhen. On-Demand Regelerstellungs-Technologie auf Basis intelligenter Betrugsanalyse großer Datenmengen ermöglicht Organisationen, ihre KPIs zu verbessern und die Kundenzufriedenheit zu erhöhen.

5. Kommunizieren Sie effektiv mit Ihren Kunden?

Kennen Sie Ihre Kunden und beteiligen Sie sie aktiv am Entscheidungsprozess, ob eine verdächtige Transaktion abgelehnt werden soll oder nicht? Die Kundenkommunikation trägt entscheidend zum Vertrauen des Kunden zu seinem Finanzinstitut (und dem Zahlungsverfahren) bei. Betrugsfälle können daher doppelte Kosten verursachen: Zum einen der Betrugsverlust und zum anderen der Verlust der Reputation. Eine kohärente und wirksame Kundenkommunikation, unterstützt durch automatisierte Messaging-Dienste, hilft Ihnen die Kundenbindung langfristig zu stärken.

Haben Sie Bedarf an einer genaueren Analyse Ihres Risiko-Managements oder erwägen Sie bereits, die vorhandenen Tools und Prozesse zu aktualisieren? Wir helfen Ihnen dabei, die beste Lösung für Sie zu wählen und zu gestalten auf der Grundlage unserer umfangreichen Kenntnisse und Erfahrungen im Fraud Management.